Kanalreinigung

Von unserem Abwassersystem bekommen die meisten Privatmenschen kaum etwas zu sehen. Jeder von uns gießt an einem Tag über 100 Liter Abwasser in den Abfluss. Das ist eine Nebensächlichkeit; ein Vorgang, den höchstens Kinder interessant finden, die dem Strudel mit aufgerissenen Augen hinterherschauen. Doch schon bald finden auch sie diesen Prozess langweilig und beachten ihn genauso wenig, wie es der Rest der Familie tut. Dabei ist das Abwassersystem sehr komplex. Von den zahlreichen Abflüssen, die jedes Haus hat, verlaufen Rohre bis zur sogenannten Hauptleitung. Mit der Hauptleitung ist jener Punkt gemeint, an dem alle Rohre zusammenlaufen. Meistens liegt sie im Keller und führt direkt zum Hauskanal. Dieser ist tief unter der Erde vergraben und führt zur öffentlichen Kanalisation. Ab diesem Punkt ist die Stadt für das Abwasser verantwortlich. Davor muss sich jeder Hauseigentümer selbst um anfallende Probleme kümmern.

Was für Probleme können im Kanal entstehen und was kann ich dagegen machen?

Auf diesem langen Weg des Abwassers gibt es viele Fehlerquellen. Selbst im Hauskanal können zahlreiche Schwierigkeiten auftauchen. Am häufigsten kommen normale Verstopfungen vor, die durch das Wegwerfen von Müll und Essensresten gefüttert werden. Teilweise entstehen sie aus sich selbst heraus. Manchmal ist aber auch eine eingewachsene Wurzel der Start des Dreckklumpens. In anderen Fällen gibt es gar keine Verstopfung. Im Gegenteil: Wasser sickert durch ein Leck nach draußen. Solch einen Schaden kann nur ein Klempner entdecken, der eine Dichtigkeitsprüfung durchführt und eine Kanalkamera einsetzt. Außerdem kann er durch regelmäßige Reinigungen Verstopfungen vorsorgen oder diese nach ihrem Entstehen entfernen.